facebookbuttonorig

Warum wir protestieren


Protestkonzert gegen die fortschreitende Demontage der Leo-Borchard Musikschule

und den Abbau der musischen Bildung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf

 

 

 

 

 

 

Die aktuelle Lage

An der Leo-Borchard Musikschule galt von Januar bis Juli diesen Jahres eine bezirkliche Haushaltssperre, die die Arbeit der Musikschule in großen Teilen zum Erliegen gebracht hat. Es konnten keine Schüler für den Einzelunterricht aufgenommen werden, selbst durch Schülerkündigungen entstandene Lücken konnten nicht gefüllt werden.

 

Insgesamt gingen so der Musikschule 530 Schüler verloren
(Zahl aus BVV-Sitzung 21.10.15)

Großveranstaltungen wie die "Klangmeile" und das Sommerfest konnten nicht stattfinden und das Ansehen bei der Bevölkerung wurde erheblich beschädigt.
Durch das Engagement einiger Lehrkräfte, des Förderkreises der Leo-Borchard Musikschule e.V. sowie der Initiative von SPD und Piraten konnte die Musikschule mittels eines BVV Beschlusses, dem alle Parteien zugestimmt haben, aus der Haushaltssperre herausgenommen werden.
An der Musikschule wurden durch die Haushaltssperre 250.000 € Honorarmittel + 70.000 € Sachmittel eingespart. Die als Folge der Einsparung zur Zeit noch kontingentierten neuen Schülerverträge können aufgrund von Personalmangel in der Verwaltung nur sehr eingeschränkt bearbeitet werden.

Bis zum 14.10.15 konnten lediglich 177 Neuverträge abgeschlossen werden. (Zahlen aus BiKu Ausschusssitzung vom 14.10.15)

Das bedeutet: viele der Schüler, die mit dem Unterricht beginnen möchten, werden in diesem Jahr keinen Unterricht mehr an der Musikschule bekommen. Viele der über 300 Lehrkräfte müssen schon jetzt Einkommenseinbußen von bis zu 700 Euro monatlich hinnehmen.
 

Die Verwaltung

Lesen Sie hier über den Zusammenbruch der Musikschulverwaltung

Offener Brief Strakhof an BVV und Senat 01.11.15

Die Verwaltung war spätestens als das neue IT-Verfahren von Januar bis Juni 2015 im 2. Anlauf implementiert wurde vollends überlastet.

Diese Misere ist zum größten Teil das Resultat der seit 2013 erforderlichen Einzelabrechnungen, die die zu über 90 % als Honorarkräfte arbeitenden Lehrkräfte monatlich anfertigen müssen: Jede Stunde wird mit Datum aufgeschrieben, die Verwaltungskraft tippt diese Abrechnungen mit der Hand ab um sie mit der neuen Software verarbeiten zu können. Zur Zeit gibt es genau eine Person in der Musikschule, die die Abrechnungen von den ca. 300 Lehrern monatlich bearbeitet. Senat und Bezirke wussten schon spätestens seit 2008, dass diese Arbeit auf die Musikschulen berlinweit zukommen würde. Eine hinreichende Ausstattung der Musikschule mit Büropersonal fand in Steglitz-Zehlendorf nicht statt.

Die Folgen

Die Sparmaßnahmen, die im nächsten Jahr in Form einer erneuten Haushaltssperre wiederkehren können, werden in 2017 weniger Zuweisungen von Mitteln für den Bezirk zur Folge haben und eine Abwärtsspirale in Gang setzen, die große Nachteile für alle Beteiligten mit sich bringen wird.

Und das, obwohl die Musikschule mit einem Kostendeckungsgrad von 60% und einem jährlich erwirtschafteten Budgetgewinn von mehreren Hunderttausend Euro die mit Abstand lukrativste bezirkliche Einrichtung ist.

Nahezu alle Schulorchester und Ensembles sowie professionelle Orchester profitieren in hohem Maße von der Arbeit der Musikschule, die zunehmend eingeschränkt wird.
 

Bedeutung der Musikschule

In Bezug auf Stressabbau und Integration gewinnt die Arbeit der Musikschule immer mehr an Bedeutung, die z.B. der Deutsche Musikrat gut beschrieben hat:

"Musikalische Bildung

* steigert die Erlebnis- und Ausdrucksfähigkeit mit dem Medium Musik und trägt zu Sinn, Erfüllung, Kommunikation und Lebensqualität bei.

* stellt Menschen in einen gemeinsamen lebendigen Kulturzusammenhang und leistet einen Beitrag zu Identifikation, Frieden und Völkerverständigung.

* entwickelt kognitive, emotionale und soziale Schlüsselqualifikationen und befähigt zu Kreativität, Lösungskompetenz und Teamfähigkeit.

Ohne Musik keine Bildung "

 

Auszug aus dem Schulgesetz für das Land Berlin in der Fassung vom 28. Juni 2010:

**/§ 124 Musikschulen/

/(1) …Musikschulen sind *Bildungs- und Kultureinrichtungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene; sie sichern den chancengleichen Zugang zum Musikunterricht und zur Musikkultur für jede Bürgerin und jeden Bürger.* Die Musikschulen nehmen Aufgaben der außerschulischen Musikerziehung,

der musikalischen Bildung und Kulturarbeit sowie der Aus-, Fort- und Weiterbildung wahr, suchen und fördern Begabungen und ermöglichen vielfältige Zugänge zur musikalischen Betätigung.../

Warum wir protestieren
Unsere Forderungen
Programm
Presse
Meinung
Was wir tun können
Kontakt
Impressum
Links
Datenschutz
 

www.musikschulprotest.de